• Neue Selbsthilfegruppe für Adipositas-Betroffene

    Am Interdisziplinären Therapiezentrum Adipositas (ITA) des Klinikums Osnabrück hat sich eine neue Selbsthilfegruppe für Übergewichtige formiert.

    Osnabrück, 28.05.2019. Es wird zu monatlichen Treffen eingeladen, bei denen sich die Teilnehmer mit anderen Betroffenen austauschen können. In erster Linie sind alle Adipositas-Betroffenen angesprochen, die eine bariatrische Operation zur Gewichtsreduzierung in Erwägung ziehen oder sich bereits einem solchen chirurgischen Eingriff unterzogen haben. Es können sich aber auch Betroffene beteiligen, die eine derartige Operation bisher nicht unmittelbar planen, sondern mit konservativen Methoden wie Ernährungs-/Verhaltensumstellung und Bewegung gegen ihr Übergewicht vorgehen.

    Neben dem Erfahrungsaustausch zu Themen aller Art stehen gegenseitige Hilfe, Stärkung und Motivation im Mittelpunkt. Gespräche mit anderen Betroffenen sollen es erleichtern, das Ess- und Bewegungsverhalten umzustellen und dauerhaft zu stabilisieren. Auch sollen alle Fragen zu bariatrischen Eingriffen und ihren Folgen angesprochen werden. Nach einer solchen Operation (Schlauchmagen, Magenbypass) müssen die Betroffenen Eiweiß, Vitamine und andere Nahrungsbestandteile gezielt aufnehmen oder sich zuführen, um einer Mangelernährung vorzubeugen. Die Selbsthilfegruppe soll auch das nach Operationen hier angebotene Multimodale Nachsorgeprogramm sinnvoll ergänzen und fortführen.

    Bei den Treffen werden die Teilnehmer jeweils kurz von einem Mitarbeiter des Interdisziplinären Therapiezentrums Adipositas begrüßt, danach bleibt die Runde unter sich. Bei Bedarf können die behandelnden Ärzte Chefarzt Dr. J. Tepel und Oberarzt G. Sandhäger sowie Psychologen/Therapeuten und Ernährungsexperten des Therapiezentrums Adipositas zur Beantwortung von Fachfragen oder für Vorträge hinzugezogen werden.

    Die Treffen der Selbsthilfegruppe finden monatlich im Schulungsraum des Interdisziplinären Therapiezentrums Adipositas im Zentrum für Neuromedizin und Geriatrie (ZNG) des Klinikums Osnabrück statt (Ebene 2), jeweils an einem Mittwochabend von 18.30-20 Uhr. Folgende Termine sind vorgesehen: 19. Juni, 17. Juli, 14. August, 11. September, 9. Oktober, 6. November und 4. Dezember. Es sind keine Anmeldungen erforderlich, Teilnehmer können einfach erscheinen.

    Die Gruppe wird von Frau Kerstin Freese,  Frau Christina Hülsmann und  Frau Stefanie Hindersmann, welche sich alle bereits einer Adipositas-Operation erfolgreich unterzogen haben, geleitet.  Informationen geben Frau Kerstin Freese unter Tel. 01520/2882130 oder Frau Sabine Schmidtchen, Diätassistentin vom Interdisziplinären Therapiezentrum Adipositas des Klinikums Osnabrück (Tel. 0541 – 405 4110).

     

    Foto:

    Am Klinikum Osnabrück hat sich eine neue Selbsthilfegruppe für Adipositas-Betroffene gebildet, in der neue Teilnehmer immer willkommen sind. Sabine Schmidtchen vom Interdisziplinären Therapiezentrum Adipositas (r., hinten) begleitet die Gruppe.

Kontakt

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Verstanden