A + A+ A++

SCHRIFTGRÖSSE ÄNDERN

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

  • [Strg] - [+] Schrift vergrößern
  • [Strg] - [-] Schrift verkleinern
  • [Strg] - [0] Schriftgröße Zurücksetzen

Kinderkrippe bastelt für Sternenkinder: Klinikum Osnabrück lädt wieder zum Worldwide Candlelighting ein

Die Kerzengläser für das „Worldwide Candlelighting“ wurden von sechs Mädchen und Jungen aus der Kita Finkennest zusammen mit Leiterin Marith Folkens (l.) und Erzieherin Sabine Lehmkühler zu Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Dr. Yves Garnier und Assistenzärztin Dr. Ines Büchter von der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Osnabrück gebracht.

Liebe Geste von den Mädchen und Jungen der Kinderkrippe „Finkennest“ auf dem Finkenhügel: Sie haben wieder Kerzengläser für die Gedenkveranstaltung gebastelt, mit der am Sonntag, 8. Dezember, 18.30 Uhr, im Klinikum Osnabrück an Kinder erinnert wird, die vor, während oder kurz nach einer Geburt gestorben sind. Das Krankenhaus beteiligt sich mit der Veranstaltung bereits im sechsten Jahr in Folge am „Worldwide Candlelighting“, einer weltweiten Gedenkaktion, bei der jeweils am zweiten Sonntag im Dezember an gestorbene Kinder erinnert wird. Dabei werden überall auf der Welt Kerzen entzündet, so dass sich ein Band aus Licht zur Erinnerung an die sogenannten Sternenkinder um den Planeten zieht. Bei der Veranstaltung auf dem Finkenhügel tragen zunächst Hebammenschülerinnen der Akademie des Klinikums Osnabrück und weitere Mitarbeiter des Krankenhaues Lieder, Gedichte und besinnliche Texte vor. Danach werden pünktlich um 19 Uhr Kerzen für die gestorbenen Kinder entzündet. Im Anschluss sind alle Gäste noch zu Gesprächen bei Punsch und Tee eingeladen. Die Gedenkfeier ist konfessionsungebunden, die Teilnahme ist kostenlos. Angesprochen sind Eltern und alle weiteren Angehörigen der Sternenkinder ebenso wie Mitarbeitende des Klinikums Osnabrück, denen eine Möglichkeit für Trauer, Erinnerung oder zum Austausch mit anderen Betroffenen geboten werden soll. Bei der Veranstaltung können die mit buntem Papier beklebten Kerzengläser genutzt werden, die von den Kindern gebastelt wurden, die in der Kinderkrippe Finkennest betreut werden. Die Gläser wurden jetzt von sechs Mädchen und Jungen in die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Osnabrück gebracht. Chefarzt Dr. Dr. Yves Garnier und Assistenzärztin Dr. Ines Büchter, die das „Candlelighting“ organisiert, nahmen sie von den Kindern in Empfang. Wie Finkennest-Leiterin Marith Folkens und Erzieherin Sabine Lehmkühler berichteten, waren alle rund 30 Kinder an der Bastelaktion beteiligt, bei der alte Marmeladen- und Honiggläser mit Kleister bestrichen und dann mit Schnipseln von buntem Bastelpapier beklebt wurden. „Wir freuen uns sehr darüber, dass die Kinder wieder so fleißig für unsere Veranstaltung gebastelt haben. Nachdem uns die Krippe jetzt bereits seit mehreren Jahren auf diese Weise unterstützt, sind so viele Kerzengläser zusammengekommen, dass wir damit ein Lichterband vom Eingang bis zu dem Bereich auf der unteren Ebene der Eingangshalle bilden können, in dem unsere Veranstaltung stattfindet“, meinte Ines Büchter.  Nach der Übergabe durften sich die Mädchen und Jungen mit Mandarinen und Keksen stärken. „Für die betroffenen Paare ist der Tod eines Kindes unsagbar schmerzhaft“, sagte Chefarzt Garnier. „Alle, die um ein nicht geborenes oder gestorbenes Kind trauern, sind eingeladen, den Abend mit uns zu verbringen.“