A + A+ A++

SCHRIFTGRÖSSE ÄNDERN

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

  • [Strg] - [+] Schrift vergrößern
  • [Strg] - [-] Schrift verkleinern
  • [Strg] - [0] Schriftgröße Zurücksetzen

ETHIKKOMITEE

Klinisches Ethikkomitee (KEK)

Als Klinikum der Maximalversorgung erleben wir täglich einen Zuwachs an medizinischen Möglichkeiten, das Leben unserer Patienten zu verbessern und zu verlängern.

Für viele unserer Patienten ist es eine Chance und ein Segen. In Abhängigkeit von unterschiedlichen Wertevorstellungen und Glauben, ist es jedoch wichtig zu prüfen, ob das medizinisch Machbare auch mit den Wünschen des Patienten übereinstimmt.

So kann es zu schwierigen Therapieentscheidungen kommen, insbesondere in Situationen, in denen der Patient so schwer erkrankt ist, dass er seinen Willen aktuell nicht äußern kann.

Das Klinische Ethikkomitee bietet in diesen Fällen zeitnah eine ethische Beratung an (Ethikkonsil). Darüber hinaus werden Hilfestellungen für wiederkehrende ethische Probleme entwickelt.

Ziel ist es, den offenen und professionellen Umgang mit ethischen Fragen und Konflikten im klinischen Alltag des Klinikums Osnabrück zu fördern. Zu diesem Zweck werden regelmäßig Vorträge und Diskussionsveranstaltungen zu medizin- und pflegeethischen Themen angeboten.

Kontakt

Frau Dr. Teigel
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Geriatrie und Palliativmedizin
Ethikberaterin im Krankenhaus (1. Vorsitzende KEK)

Tel: 0541-405-405

 

 

 

 

 

Unsere Leistungen

Ethikkonsil

Bei ethischen Fragestellungen im klinischen Alltag bietet das Klinikum zeitnah ein Ethikkonsil an. Dieses kann von jedem Mitglied des Behandlungsteams sowie den Angehörigen und/oder Vollmachtnehmer beantragt werden.

Mindestens 4 Mitglieder des KEK aus den Bereichen Ärzte, Pflege und Seelsorge werden die Ethikberatung auf der Station im Diskurs mit Behandlungsteam und/oder Vollmachtnehmer durchführen. Das KEK übernimmt die Terminierung, Moderation und Protokollerstellung des Ethikkonsils.

Das Ethikkonsil hilft bei der ethischen Reflexion und Suche nach einer Entscheidung, die für alle Beteiligten vertretbar ist. Die Qualität der medizinischen Behandlung wird nicht beurteilt. Die Empfehlung des Ethikkomitees soll eine Entscheidungshilfe für Patienten und Angehörige sowie für das Behandlungsteam sein. Es ist keine Rechtsberatung und ersetzt diese nicht.

Alle an einem Ethikkonsil beteiligten Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.

Die Anmeldung eines Ethikkonsils erfolgt für Ärzte digital über das Medico-System (Anforderungen -> Ethikkonsil). Alle übrigen Mitglieder eines Behandlungsteams sowie die Angehörigen und/ oder Vollmachtnehmer können telefonisch mit dem Sekretariat des 1. Vorsitzenden des KEK Kontakt aufnehmen unter 0541-405 405 

Informationen

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht  

Das Angebot an Vordrucken für eine Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht ist erschlagend groß. Es empfiehlt sich, eine Vorsorgevollmacht an eine Patientenverfügung zu koppeln, um den Patientenwillen über die Einwilligungsfähigkeit hinaus (z.B. Koma) von einer Vertrauensperson (= Vollmachtnehmer) des Patienten vertreten lassen zu können.

Unten angefügt sind beispielhaft entsprechende Formulare. Diese sind dem KEK sehr positiv durch eine gute Verständlichkeit, Struktur und Formulierung aufgefallen und zu empfehlen.

 

Team

Fr. Dr. Teigel

Fachärztin für Allgemeinmedizin
Geriatrie und Palliativmedizin
Ethikberaterin im Krankenhaus
1. Vorsitzende KEK

M. Mucha

Fachärztin für Neurologie
Neurologische Intensivmedizin und Palliativmedizin
2. Vorsitzende KEK

Das Ethikkomitee besteht aus einem geschulten, multiprofessionellen Team aus den Bereichen ärztlicher Dienst, Pflege, Seelsorge, Recht und Bürgerschaft.  Die Mitglieder wurden von der Geschäftsführung des Klinikums ernannt. Erster und zweiter Vorsitzender werden jeweils für 3 Jahre gewählt.

Ärzte: Dr. Gulashvilli (Gynäkologie), Hon.-Prof. Dr. Lüttje (Geriatrie), Dr. Nguyen-Tat (Gastroenterologie), Dr. Pees-Ulsmann (Allgemeinmedizinerin i.R.  und Patientenfürsprecherin), Dr. Richter-Eckardt (Gefäßchirurgie), Priv. Doz. Dr. Teschendorf (Anästhesie), Dr. Vorwerk (Pulmologie)

Pflege: Fr. Hagemeister-Stolz ( Station 92) Frau Borgert (Pflegedirektion), Frau Ebert (Station 19.2), Frau Stockmann (Station 09.2), Frau Kirsch ( Station 09.2), Frau Steinmetz (Akademie)

Seelsorge: Herr Betzold und Frau Hollander (evangel.), Herr Kiwitz und Frau Hartong (kath).

Jurist: Herr M. Stuckenberg

Bürgerschaft: Frau D. Etzold

Um eine qualifizierte Ethikberatung anbieten zu können, erfolgen interne und externe Fortbildungen der Mitglieder (z.B. Qualifizierung zum Ethikberater im Krankenhaus).