A + A+ A++

SCHRIFTGRÖSSE ÄNDERN

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

  • [Strg] - [+] Schrift vergrößern
  • [Strg] - [-] Schrift verkleinern
  • [Strg] - [0] Schriftgröße Zurücksetzen

NEUROLOGIE

Zu den Unterthemen

HERZLICH WILLKOMMEN

Das Fachgebiet Neurologie hat in unserem MVZ die Behandlungsschwerpunkte Multiple Sklerose/Neuroimmunologie, Epilepsie und Parkinson-Erkrankungen/Bewegungsstörungen.

Kontakt

Sie finden uns im Klinikum Osnabrück, Am Finkenhügel 1, Ebene 0, Raum 61
 

Anmeldung für Patienten aller Kassen:

Frau Kleine, Frau Möller
Tel.: 0541/405-6555
Fax: 0541/405-6559
mvz.neurologie@klinikum-os.de

Informationen

Weitere Informationen zum Fachbereich erhalten Sie unter der Klinik für Neurologie.

Leistungen

Das Fachgebiet Neurologie hat in unserem MVZ folgende Tätigkeitsschwerpunkte

Epilepsie

Herr Priv.-Doz. Dr. Christoph Kellinghaus, Frau Helen Stromberg

  • Diagnose und Differentialdiagnose von anfallsverdächtigen Bewusstseinsstörungen/Symptomen bisher ungeklärter Ursache
  • Beratung und Behandlung von Patienten mit therapieschwieriger Epilepsie inkl. prächirurgische Diagnostik (zusammen mit der Neurologischen Klinik)
  • Betreuung nach epilepsiechirurgischem Eingriff
  • Betreuung von Patienten mit Vagusnerv-Stimulator (VNS)
  • Behandlung von Patienten mit Mehrfachbehinderungen sowie mit schwierigen Komorbiditäten (z.B. HIV-Infektion, Tumorerkrankungen)
  • Beratung in speziellen Therapiesituationen wie Kinderwunsch oder  Schwangerschaft
  • Verkehrsmedizinische Begutachtung

Die Spezialambulanz ist zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Epileptologie

Sprechzeiten:
Mo, Di, Mi, Fr 09:00 – 11:00 Uhr
Di 15:00 – 17:00 Uhr
Do 14:00 – 16:00 Uhr

 

Parkinson-Erkrankungen/Bewegungsstörungen

Herr Dr. Michael Nagel

  • Diagnostik, Behandlung und Beratung von Patienten mit Morbus Parkinson und atypischen Parkinson-Syndromen
  • Betreuung von Morbus Parkinson-Patienten mit einer Apomorphin-Pumpen-Therapie
  • Betreuung von Morbus Parkinson-Patienten mit einer Duodopa-Pumpen-Therapie

Sprechzeiten:
Mo 9:00-11:00 Uhr, 14:00-16:00 Uhr
Di 14:00-16:00 Uhr
Mi 9:00-12:00 Uhr,  14:00-16:00 Uhr

Neurovaskuläre Erkrankungen, spezieller neurologischer Ultraschall

Dr. Lars Krause
Sprechzeiten: Mittwoch 8 – 13 Uhr
Freitag: 9:30 – 12 Uhr

Multiple Sklerose und Neuroimmunologie

Dr. Susanne Windhagen, Dr. Bettina Gräfe
Sprechzeiten: Mo-Fr 9 - 12 Uhr
 

Bei der Multiplen Sklerose oder verwandten Krankheitsbildern wie den Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (NMOSD) handelt es sich um chronisch entzündliche Erkrankungen von Gehirn und Rückenmark. 

Als Folge können – individuell in Art und Ausmaß sehr unterschiedlich - vorübergehende oder bleibende Funktionsstörungen u. a. der Motorik, der Sensibilität, der Koordination, des Sehens und Sprechens auftreten, aber auch unsichtbare Symptome wie Blasen- oder Mastdarmfunktionsstörungen, eine abnorme Ermüdbarkeit oder Konzentrationsstörungen.  

Seit der Jahrtausendwende haben sich die Therapiemöglichkeiten enorm verbessert und verbessern sich kontinuierlich weiter, oft sind aber eine Vielzahl von individuellen Aspekten zu beachten. Dabei stehen wir Ihnen mit Rat und Tat und großer Erfahrung zur Seite. 

Hierzu gehören folgende Aspekte: 

  • Sicherung oder Überprüfung („zweite Meinung“) der Diagnosen und Abgrenzung zu ähnlichen Krankheitsbildern 
  • Vorbeugende prophylaktische Immuntherapie
    • Besprechung der Notwendigkeit
    • ggf. Einleitung und/oder fortlaufende Begleitung gemäß aktuellstem Stand der Wissenschaft
    • Überwachung der Wirksamkeit und Sicherheit 
    • Klärung der Notwendigkeit eines Therapiewechsels
    • Beratung bei speziellen Fragen wie Kinderwunsch und Impfungen
  • Schubtherapie
    • Besprechung der Notwendigkeit
    • hochdosierte Kortisonpulstherapien (in der Regel ambulante Gabe möglich) bei schweren Schüben evtl. Plasmapherese /Immunadsorption in stationärem Rahmen
  • Symptombezogene Therapie bei bestehenden Beschwerden wie z.B. Störungen der Motorik, der Blasenfunktion oder abnormer Ermüdbarkeit 
    • Heilmittel (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie) und Hilfsmittel
    • medikamentöse Therapie
    • Zusammenarbeit mit ggf. weiteren Fachärzten (z.B. für Urologie)
    • Ambulante Schluckdiagnostik
  • Teilnahme an einzelnen Studienprojekten 

Multiple Sklerose und NMOSD sind Krankheitsbilder, die ganz überwiegend ambulant behandelt werden können. Gründe für stationäre Aufnahmen sind meistens schwere Schübe, bei denen die ambulante Behandlung nicht möglich ist oder seltener komplexere Fragestellungen rund um Diagnose, Verlauf und Therapie. 

Die Spezialambulanz ist Teil des DMSG-zertifizierten, überregionalen MS-Schwerpunktzentrums der Klinik für Neurologie.

  • Im Rahmen der Spezialsprechstunden Multiple Sklerose und Epilepsie ist auch die Teilnahme an verschiedenen Therapiestudien möglich. Einzelheiten können Sie jederzeit bei Frau Dr. Windhagen (Multiple Sklerose) und Herrn Priv. Doz. Dr. Kellinghaus (Epilepsie) erfragen.

TEAM

Dr. Susanne Windhagen

Fachärztin für Neurologie

Priv.-Doz. Dr. Christoph Kellinghaus

Facharzt für Neurologie

Dr. Michael Nagel

Facharzt für Neurologie

Dr. B. Gräfe

Fachärztin

Fr. Kleine

Medizinische Fachangestellte

Fr. Möller

Medizinische Fachangestellte

Helen Stromberg

Fachärztin für Neurologie

Dr. Lars Krause

Facharzt für Neurologie

Fr. König

Medizinische Fachangestellte