A + A+ A++

SCHRIFTGRÖSSE ÄNDERN

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

  • [Strg] - [+] Schrift vergrößern
  • [Strg] - [-] Schrift verkleinern
  • [Strg] - [0] Schriftgröße Zurücksetzen

Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie, diagnostische und interventionelle Endoskopie, Diabetologie und Ernährungsmedizin

Weiterbildung

Als Ärztin oder Arzt haben Sie in der Medizinischen Klinik II eine Vielzahl an Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten. Die Behandlungsschwerpunkte der Klinik liegen im Bereich der allgemeinen Inneren Medizin, Gastroenterologie, Hepatologie und Endoskopie. Darüber hinaus bilden Diabetologie und Ernährungsmedizin Versorgungsschwerpunkte für alle Patienten im Klinikum Osnabrück. Unabhängig von dem Ziel einer klinisch oder ambulant beabsichtigten Laufbahn erhalten alle Weiterbildungsteilnehmer eine gleichberechtigte und kollegial gelebte Weiterbildung.

 

Weiterbildungsermächtigungen

 

  • Facharzt für Innere Medizin

Volle Weiterbildungsermächtigung über 60 Monate mit den internistischen Partnerkliniken

 

Die 5-jährige Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin erfolgt im Weiterbildungsverbund mit allen Medizinischen Kliniken im Klinikum Osnabrück. In 6-12 monatigen Rotationsabschnitten werden alle Schwerpunkte der Innere Medizin durchlaufen. Neben der stationären Patientenversorgung erfolgt im zweiten Teil der Weiterbildung auch eine geregelte 6-monatige Rotation in die Funktionsabteilungen der Kardiologie und Gastroenterologie. Mit den Weiterbildungsteilnehmern werden jährlich Gespräche über den Stand und die Planung der Weiterbildung geführt. Diese Gespräche dienen wesentlich zur Einschätzung und Bewertung der zurückliegenden Weiterbildungszeit, sowie Planung zukünftiger Weiterbildungsinhalte.

 

  • Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

Volle Weiterbildungsermächtigung über 36 Monate

 

Grundlage der ärztlichen Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie ist die Weiterbildungsordnung (WBO) der Ärztekammer Niedersachsen.

 

https://www.aekn.de/fileadmin/media/Downloadcenter/Weiterbildung/WBO_und_Richtlinien/WBO_01_06_2018.pdf

 

Voraussetzung für die Teilnahme ist die ärztliche Approbation, sowie ein vertraglich geregeltes Arbeitsverhältnis mit der Klinikum Osnabrück GmbH, bei dem wir gerne ihre Vorstellungen berücksichtigen. Die Weiterbildung kann sowohl in Vollzeit, wie auch in Teilzeit erlangt werden.

 

Die Weiterbildung gliedert sich dabei in mehrere Abschnitte:

 

  • Stationäre Patientenversorgung       mind. 12 Monate
  • Gastrointestinale Onkologie             mind. 6 Monate
  • Viszeralmedizin                                 mind. 6 Monate
  • Endoskopie und Sonographie           mind. 12 Monate

 

Der Einstieg zur Erlangung der Facharztkompetenz erfolgt zunächst durch den Einsatz in der stationären Patientenversorgung auf einer Schwerpunktstation der Gastroenterologie und Hepatologie. Hierbei sollen insbesondere fachbezogene Inhalte zu Erkrankung der Verdauungsorgane einschließlich der Infektionskrankheiten erlangt werden. Darüber hinaus werden in diesem Zeitraum auch Inhalte der Diabetologie und Ernährungsmedizin vermittelt. Bei Interesse und entsprechender Eignung besteht die Möglichkeit in Absprache mit den Weiterbildungsermächtigten die Zusatzbezeichnung Ernährungsmedizin zu erlangen.

 

In Kooperation mit der Medizinischen Klinik III (Chefärztin Dr. med. Corinna Petz) erfolgt die onkologische Ausbildung insbesondere zur medikamentösen Behandlung gastrointestinaler Tumorerkrankungen. Neben der Vertiefung von Inhalten zur zytostatischen, immunmodulatorischen und antihormonellen Therapie solider Tumorerkrankungen erfolgt hierbei insbesondere auch eine Vermittlung von speziellen Inhalten zur viszeralonkologischen Therapie. Dabei werden auch strukturelle Besonderheiten der Zertifizierung des Darmkrebszentrums und Pankreaskarzinomzentrums vermittelt.

 

Zusatzbezeichnungen

Im Rahmen der Tätigkeit als Weiterbildungsassistent, wie auch als Facharzt unterstützen und fördern wir die Erlangung von Zusatzbezeichnungen. Hierzu zählen insbesondere die Zusatzbezeichnungen Notfallmedizin, Ernährungsmedizin, Diabetologie, Hepatologie (DGVS), Ärztliches Qualitätsmanagement und Palliativmedizin. Aber auch andere Zusatzbezeichnungen wie die internistische Intensivmedizin können durch Kooperationen erlangt werden. In Absprache werden die Kosten für die Erlangung der Zusatzbezeichnung von uns übernommen.

 

Fortbildungen

Interne und externe Fortbildungen innerhalb der Medizinischen Klinik II, wie auch mit anderen Kliniken und externen Partnern finden regelmäßig statt. Dabei werden auch vom Weiterbildungsteilnehmer eine aktive Mitarbeit und Teilnahme erwartet. Kongressbesuche der internistischen und gastroenterologischen Fachgesellschaften sind ebenfalls integraler Bestandteil unseres Fort- und Weiterbildungsgedanken.