A + A+ A++

SCHRIFTGRÖSSE ÄNDERN

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

  • [Strg] - [+] Schrift vergrößern
  • [Strg] - [-] Schrift verkleinern
  • [Strg] - [0] Schriftgröße Zurücksetzen

Neuromuskuläres Zentrum Münster (Westfalen), Höxter, Osnabrück 

Eine besondere Herausforderung in der Neurologie stellen eine Vielzahl seltener und im Verlauf häufig chronifizierender Erkrankungen von Nerven, der Muskulatur oder von Störungen der neuromuskulären Signalübertragung dar. Zur gezielten Diagnostik und Behandlung bedarf es einer funktionierenden patientengerechten Verzahnung stationärer und ambulanter neurologischer Leistungen sowie fachübergreifender und auch komplementärer Versorgungsstrukturen in einem regionalen Netzwerk.

Leistungen

Unser Leistungsspektrum umfasst 
 

Stationär

  • klassische Untersuchungsmethoden der Elektroneurographie (ENG) und der Elektromyographie (EMG)
  • evozierte Potentiale
  • spezielle Laboruntersuchungen, metabolische Funktionsprüfungen, Liquordiagnostik
  • apparative Diagnostik mit bildgebenden Verfahren (u.a. Ganzkörper-Muskel-MRT)
  • Durchführung und Bewertung nerven- und muskelbioptischer Untersuchungen
  • Prüfung der Indikation und Einleitung spezieller molekulargenetischer Untersuchungen
  • respiratorische Funktionsprüfungen, Beatmungstherapie
  • neurologische Schluckdiagnostik, FEES
  • Akuttherapie neuromuskulärer Erkrankungen
  • Beratung bei Erstdiagnose und im Verlauf von neuromuskulären Erkrankungen
  • Zweitmeinung bei dem Verdacht auf Motoneuronerkrankungen
  • Sozialberatung bei neuromuskulären Erkrankungen

 

Ambulant

  • Im Rahmen einer persönlichen Ermächtigungsambulanz wird eine sorgfältige Diagnostik neuromuskulärer Erkrankungen sowie die Diagnostik und Behandlung von Motoneuronerkrankungen (ALS) auf Veranlassung von Nervenärzten, Fachärzten für Neurologie und Neuropädiatrie angeboten und kann bei Bedarf mit den hier vorgehaltenen stationären Leistungen abgestimmt werden.
  • Neuromuskuläre Sprechstunde

Kontakt

Neuromuskuläre Sprechstunde (Ermächtigungsambulanz)
Dr. med. Frank Neumann 
0541 – 405 6501

Neurologische Klinik

Klinik für Neurologie und Neurologische Frührehabilitation
Am Finkenhügel 1
49076 Osnabrück

Sekretariat Neurologie und Privatambulanz Prof. Dr. med. Florian Stögbauer
Telefon: 0541 – 405 6501
Telefax: 0541 – 405 6599
E-Mail: neurologie@klinikum-osnabrueck.de

Sekretariat Neurologische Frührehabilitation
Telefon: 0541 – 405 6521
Telefax: 0541 – 405 6519
E-Mail: neurologie.fruehreha@klinikum-os.de

 

 

AMBULANZEN

Privatambulanz Prof. Dr. med. Florian Stögbauer
Sekretariat Frau Herbold / Frau Stelzl
8:00 – 16:00 Uhr
0541 – 405 6501

MVZ Neurologie
8:00 – 12:00 Uhr 
0541 - 405 6555
mvz.neurologie@klinikum-os.de

  • Sprechstunde Epilepsie 
    (Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Kellinghaus, Helen Stromberg)

  • Sprechstunde Neuroimmunologie / Multiple Sklerose 
    (Dr. med. Susanne Windhagen, Dr. med. Bettina Gräfe)

  • Sprechstunde Parkinson-Syndrome und andere Bewegungsstörungen 
    (Dr. med. Michael Nagel) 

  • Sprechstunde Neurovaskuläre Erkrankungen (Dr. med. Lars Krause)

Sprechstunde Neuroonkologie in Kooperation mit Klinik für Neurochirurgie
Mo 9:00 – 12:00, 14:00 – 16:00 Uhr
Di 14:00 – 16:00 Uhr
Mi 8:00 – 12:00, 14:00 – 16:00 Uhr
Do 14:00 – 15:00 Uhr

Neuromuskuläre Sprechstunde
(Ermächtigungsambulanz)

Dr. med. Frank Neumann 
0541 – 405 6501

Schluckambulanz (Ermächtigungsambulanz)
Terminvereinbarung: 0541 – 4056552
Dienstag und Donnerstag 15:00 – 16:00 Uhr

Prof. Dr. med. Rainer Dziewas
Terminvereinbarung: 
0541 – 405 6552 oder – 405 6501
Dienstag und Donnerstag 15:00 – 16:00 Uhr

STATIONEN

Station 09.1 – Neurologische Station
0541 – 405 109100

Station 09.2 – Neurologische Station
0541 – 405 109200

Station 09.2 IMC –Neurologische Frührehabilitation, Intensivpflege
0541 – 405 109201

Station 19.1 – Schlaganfalleinheit (Stroke Unit) 
0541 – 405 119100

Station 19.2 – Neurologische Intensivmedizin
0541 – 405 119200

Station 39 – Neurologische Frührehabilitation
0541 – 405 139000

GEPLANTE AUFNAHMEN

Frau Katharina Meyer
Frau Stefanie Meyer
8:00 – 16:00 Uhr 

Telefon: 0541 – 405 4235
Fax: 0541 – 405 9967

FUNKTIONSBEREICHE
DIAGNOSTIK

Neurologische Diagnostik
0541 – 405 6570

  • Elektroenzephalographie (EEG)
  • Evozierte Potentiale (EP)
  • Elektromyographie (EMG)
  • Elektroneurographie (NLG)
  • Duplex-/Dopplersonographie (Ultraschall)

Endoskopische Schluckdiagnostik (FEES)
0541 – 405 6552
Terminvereinbarung Dienstag und Donnerstag von 15 – 16 Uhr

THERAPIE

über Sekretariat Neurologische Frührehabilitation
0541 – 405 6522

EPILEPSIE

Epilepsiezentrum Münster-Osnabrück
Standort Osnabrück
Tel.: 0541/405-6501
Fax: 0541/405-6599
E-Mail: neurologie@klinikum-os.de

Um unseren Zuweisern eine einfache und schnelle Kontaktaufnahme zu erlauben, haben wir ein Epilepsie-Telefon für zuweisende Ärzte eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0541/405-6576 kann der behandelnde Hausarzt oder Neurologe mit einem epilepsie-erfahrenen Arzt Kontakt aufnehmen, um einen Patienten für eine stationäre Aufnahme anzumelden.

MZEB

Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung
Montag – Freitag: 8.30 Uhr – 13.30 Uhr
Telefon: 0541 / 405 – 4500
E-Mail: mzeb@klinikum-os.de

Neurologische Intensivmedizin

Wir bieten auswärtigen Kolleginnen und Kollegen unter der Telefonnummer 0541 / 405-119 222

eine 24/7 Arzt-zu-Arzt Hotline für Anfragen/Verlegungen auf unsere neurologische Intensivstation (inklusive Anfragen zur Frührehabilitation intensivmedizinisch betreuter Patienten) an.

Team

Dr. F. Neumann

Oberarzt Allgemeinneurologie / Neuromuskuläre Erkrankungen / Neuromuskuläre Sprechstunde

Dr. A. Brodowski

Fachärztin für Neurologie / Neuromuskuläre Erkrankungen

Kooperationen und Zusammenarbeit

Als Teil des durch die DGM zertifizierten Neuromuskulären Zentrums Münster (Westfalen) mit Sitz in Höxter, Münster, Osnabrück besteht eine Zusammenarbeit mit u.a.

  • medizinischen Einrichtungen des Universitätsklinikums Münster (Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie (u.a. Neurogenetik) und dem Institut für Neuropathologie)
  • dem UKM Marienhospital Steinfurt (Bereich Neurologie)
  • den neuropädiatrischen Kolleginnen und Kollegen des Christlichen Kinderhospitals Osnabrück, dem Sozialpädiatrischen Zentrum am Kinderhospital
  • dem MVZ Neurologie und dem Medizinischen Zentrum für Erwachsene mit Behinderung am Klinikum Osnabrück

Seit über einem Jahrzehnt findet eine enge Zusammenarbeit mit den regionalen Selbsthilfegruppen der DGM (Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V.) und der DMG (Deutsche Myasthenie Gesellschaft e.V.) statt. Hervorzuheben ist hier zur Verbesserung der Versorgungsqualität für Patienten und deren Angehörigen die Integration der