Klinik für Kardiologie, Pulmologie, Nephrologie, Angiologie und Intensivmedizin (Medizinische Klinik I)

Angiologie

Die Angiologie beschäftigt sich mit Erkrankungen der Blutgefäße, in den meisten Fällen handelt es sich um Engstellen der Arterien an den Armen, Beinen sowie der hirnversorgenden Arterien, Aufweitungen der Hauptschlagader oder benachbarter Arterien.

Darüber hinaus werden Erkrankungen der Venen wie Krampfadern, venöse Thrombosen, die oberflächlich oder in den tiefgelegenen Venen auftreten können, untersucht und behandelt. Technische Untersuchungsverfahren sind insbesondere mit der Ultraschalltechnik (Sonographie) möglich. Aufschluß über das Ausmaß von Gefäßveränderungen geben insbesondere Untersuchungen mit dem Doppler-Ultraschallverfahren und der Duplextechnik.

Mit dem Doppler-Ultraschall können Blutströmungsgeschwindigkeiten sichtbar gemacht werden, um den Grad der Engstelle zu erfassen. Mit dem Duplex-Ultraschall können Blutgefäße zweidimensional dargestellt werden. Die farbcodierte Ultraschalluntersuchung ermöglicht eine Darstellung des Blutstroms in den Arterien und Venen. In manchen Fällen wird auch die Kontrastmitteldarstellung (Becken-Bein-Angiographie) der Blutgefäße notwendig, die von der Radiologischen Klinik durchgeführt wird.

In Abhängigkeit der erhobenen Befunde erfolgt in der Medizinischen Klinik I die medikamentöse Therapie. Sollte eine operative Therapie erforderlich werden, arbeitet die Medizinische Klinik I eng mit der Klinik für Gefäßchirurgie des Klinikums  zusammen, die die entsprechenden Eingriffe durchführt.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Verstanden