headerbild_klinik_iv

Sozialmanagement

Traditionell ist das Sozialmanagement in Krankenhäusern der Verwaltung zugeordnet, z. T. in Kombination mit Überleitungspflege als Überleitungsmanagement der Pflegedirektion und wird typischerweise auf Antrag von Ärzten oder Pflegekräften tätig.

20170503_palliativstation_27

Der Sozialdienst am Klinikum ist mit den Pflegeüberleitungskräften zum ärztlich geleiteten Sozialmanagement zusammengefasst. Innerhalb des Sozial-managements bildet der Sozialdienst der MED IV (Geriatrie und Palliativmedizin) ein eigenständiges Department. Diese MA versorgen die Bereiche Geriatrie (64 Betten, Auslastung 2016 90%) und Palliativmedizin (12 Betten Auslastung 2016 93,4%).  Diese Mitarbeiter sind breit qualifiziert:  Dipl. Päd. (1x), Dipl. Soz. Arb. (1x), Dipl. Soz. Arb./Päd. (1x) Gesundheits- und Krankenpflegekraft (1x), Case Managerin (1x). Ein MA hat den Zercur-Basiskurs, einer den Palliative-Care Kurs absolviert.

Zusätzliche Leistungen zur zeitgerechten Zurverfügungstellung von Pflegeheimplätzen werden durch eine Organisationsassistentin des Sozialmanagements erbracht. Alle Leistungen werden Patienten bezogen dokumentiert, die Leistungserfassung erfolgt zentral im medico-KISS.

  • Das Arbeitsprinzip beruht auf einer zielorientierten, teamintegrierten, kontinuierlichen, fallbegleitenden Sozialarbeit mit umfassendem Beratungs- und Antragserstellungsangebot für Patienten und deren Angehörige/ Vollmachtnehmer/ Betreuer.
  • Die Arbeitszeit ist bei Kernarbeitszeit Klienten orientiert variabel.
  • Die Sozialarbeiter werden über jeden neu aufgenommenen Patienten informiert und nehmen regelhaft Kontakt zu den Patienten auf.
  • Die MA nehmen an jeder Therapieplankonferenz, den tgl. Fallbesprechungen und den Chefarztvisiten teil.
  • Die Sozialarbeiter sind Mitglied im Arbeitskreis Krankenhaussozialarbeiter der Region Osnabrück.

Die Mitarbeiter informieren und vermitteln über die verschiedenen Möglichkeiten regionaler Hilfsangebote und unterstützen bei Antragstellungen entsprechend der gesetzlichen Leistungsansprüche:

Ambulante Versorgung

  • ambulanter Pflegedienst
  • Hausnotruf
  • „Essen auf Rädern“

Teilstationäre & stationäre Versorgung

  • Tagespflege
  • Kurzzeitpflege
  • Heimaufnahme

Soziale bzw. sozialrechtliche Leistungen inkl. der Antragstellung

  • Pflegeversicherung–SGBXI
  • Sozialhilfe–SGBXII
  • Schwerbehindertengesetz– SGB IX
  • Krankenversicherung – SGB V
  • etc.

20170529_geriatrie_gruppen_09

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Verstanden