Klinik für Gefäßchirurgie

spezielle Physiotherapie

Physiotherapie

Physiotherapie in der Gefäßchirurgie

Präoperative Behandlung

Ziele:

  • Sie werden optimal auf Ihre Operation vorbereitet, um einen komplikationsarmen Heilungsprozess zu erfahren.

Maßnahmen:

  • Fußtretprogramm zur Thromboseprophylaxe
  • Atemübungen und Lagewechsel zur Pneumonieprophylaxe
  • Erlernen von Transfers (Rückenlage |  Seitenlage | Sitz), damit Sie möglichst schnell und schmerzarm wieder aufstehen können

Postoperative Behandlung:

Ziele:

  • Verhinderung von Thrombose, Pneumonie und Dekubitus
  • Kreislauf- und Stoffwechselanregung
  • Mobilisation und Kontrakturprophylaxe
  • Kräftigung
  • Anlernen von Alltagsbewegungen damit Sie möglichst schnell Ihre Selbstständigkeit wieder erreichen

Maßnahmen:

  • Fußtretbewegungen
  • Atem – Stoffwechselgymnastik
  • Aktive und isometrische Übungen
  • Erarbeiten von Transfers
  • Gangschule

Physiotherapie bei pAVK

Periphere arterielle Verschlusskrankheit (sog. Schaufensterkrankheit)

Gehstreckentest:

  • Sie gehen in einem gleichmäßig schnellen Tempo mit ca. 120 Schritten pro Minute auf einer ebenen Strecke.
  • Es wird ermittelt wie weit Sie gehen können, bis Beschwerden einsetzen.
  • Dieser Test wird nicht beim Ruheschmerz durchgeführt.

Gehtraining = Gefäßtraining:

  • das Gehtraining erfolgt aus 2/3 der Gehstrecke.
  • Grundregel: 3 x 3, d.h. 3 x tgl. je 3 Strecken gehen
  • Zwischen den Strecken sollten jeweils 2 – 3 Minuten Pause erfolgen.
  • Zur effektiven Umsetzung werden Sie angeleitet die eigene Gehstrecke zu ermitteln.
  • Nach der Entlassung aus der Klinik sollten Sie das Gehtraining eigenständig weiter geführt werden.

Gangschule:

Ziel:

  • das Erarbeiten eines aufrechten Standes, Kräftigung, Gleichgewichtsschulung und Koordination.
  • Das Neuerlernen bzw. Optimieren eines Gangbildes ist häufig nach einer Verletzung, einer Operation oder durch krankheitsbedingte Ursachen notwendig, damit Sie wieder selbstständig und sicher Ihren Alltag bewältigen können.
  • Zum Teil ist das Einsetzen von Hilfsmitteln wie Gehwagen, Rollator, Unterarmgehstützen, Gehbock hilfreich und erforderlich.

Physiotherapie nach Amputationen

Ziele:

  • Schmerzlinderung
  • Pneumonie- und Thromboseprophylaxe
  • Dekubitusprophylaxe
  • Kreislaufanregung / Kreislaufstabilisation
  • Schwellungsminderung / Stumpfformung
  • Kräftigung / Kontrakturprophylaxe
  • Erlangen der Selbstständigkeit

Maßnahmen:

  • Lagerung / Lagewechsel – Atemtherapie
  • Aktive Bewegungen im Bett
  • Isometrische Spannungsübungen
  • Armkräftigung / Kräftigung des gesunden Beines
  • Lagerung und Transferschulung
  • Stand- und Gleichgewichtsschulung
  • Gangschule

Beginn der Gangschule bereits in der Klinik. Das Anpassen der Prothese erfolgt in der Regel in der Reha, ebenso das Erlernen des selbstständigen Gehens.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Verstanden