Klinkum Osnabrück Klinik 2

Konservative Intensivstation

Die konservative Intensivstation wird von den Chefärzten der Medizinischen Klinik I, II und III kollegial geleitet. Auf 14 Behandlungsplätzen mit Beatmungsmöglichkeit und Intensiv-Monitoring können alle speziellen intensivmedizinischen Behandlungsverfahren aus dem gesamten Bereich der inneren Medizin durchgeführt werden. Es wird sowohl die invasive als auch nicht invasive Beatmungstherapie (NIV) vorgehalten, die nach modernsten Standards mit optimaler Patientenanpassung und unter Führung speziell geschulten Pflegepersonals durchgeführt wird. Höchste Standards für die Patientensicherheit werden durch computergestützte, mehrfach redundante Monitor- und Infusionsüberwachungssysteme erreicht. Ein stationsspezifisches mikrobiologisches Management ermöglicht ein optimales Antibiotikaregime zur Behandlung von Infektionskrankheiten.

Als spezielle intensivmedizinische Überwachungs-, Diagnose- und Behandlungsverfahren werden vorgehalten:

  • Intraaortale Ballonpumpe (IABP) bei kardiogenem Schock
  • Invasives Monitoring (PICCO) zur kardialen und pulmonalen Kreislaufsteuerung
  • Diagnostische und therapeutische Lungenspiegelung (Bronchoskopie)
  • Punktions-Dilatationstracheotomie zur Langzeit-Beatmung
  • Einsatz aller Blutreinigungsverfahren (Hämodialyse, CVVH, Adsorbtionsverfahren, Membranplasmaseparation)
  • Notfall-Schrittmacherversorgung durch externe und interne Systeme
  • Einsatz computergesteuerter systemischer Kühlsysteme (cool guard) bei wiederbelebten Patienten

Die Patientenversorgung der konservativen Intensivstation zeichnet sich durch die Teamarbeit der Fachärzte aus den internistischen Teilgebieten für

  • Allgemeine innere Medizin
  • Kardiologie
  • Gastroenterologie
  • Onkologie
  • Nephrologie

in Zusammenarbeit mit den Konsiliarärzten der Neurologischen Klinik aus.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen Verstanden