A + A+ A++

SCHRIFTGRÖSSE ÄNDERN

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

  • [Strg] - [+] Schrift vergrößern
  • [Strg] - [-] Schrift verkleinern
  • [Strg] - [0] Schriftgröße Zurücksetzen

Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin

Schmerztherapie

Schmerzzentrum

Die Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin unter der Leitung von Chefarzt Priv.-Doz. Dr. Peter Teschendorf hat zum 01.01.2012 ein Schmerzzentrum gegründet, um die immer komplexer werdende schmerztherapeutische Behandlung von Patienten mit akuten und chronischen Schmerzen zu verbessern. Das Klinikum Osnabrück als Klinik der Maximalversorgung behandelt eine hohe Zahl von Patienten aller Altersgruppen sowie von Schwerstverletzten. Hierdurch kommen alle Facetten der schmerztherapeutischen Behandlung sowohl bei akuten als auch chronischen Schmerzen zum Einsatz (medikamentöse Therapie, Regional- oder Plexusanästhesie, PCA-Pumpen, multimodale Schmerztherapie, TENS-Behandlung, Akupunktur). Die Behandlung erfolgt nach dem neusten Stand der Wissenschaft unter Umsetzung der aktuellen Leitlinien.

Die Aufgaben des Schmerzzentrums bestehen in der Durchführung von Visiten im Rahmen des Akutschmerzdienstes, des Konsiliardienstes bei speziellen schmerztherapeutischen Fragestellungen für alle Fachabteilungen des Klinikums Osnabrück, der Zusammenarbeit bei der Erstellung von fachabteilungsspezifischen Schmerztherapieschemata sowie der Behandlung von ambulanten Patienten in der Schmerzambulanz.

Entzugsbehandlungen bei Patienten mit Analgetikaabusus werden durch eine enge Kooperation mit dem Klinikum Osnabrücker Land im Sucht-Kompetenzzentrum in Georgsmarienhütte durchgeführt.

Einen besonderen Stellenwert in der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin nimmt die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter ein. Deshalb ist die Schmerztherapie durch ein Rotationsverfahren auch Bestandteil der ärztlichen Ausbildung.

Falls Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an das Sekretariat des Schmerzzentrums.