Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie

Operative Schwerpunkte

Visceralchirurgie

Das visceralchirurgische Fachgebiet bezieht sich auf Erkrankungen der Eingeweideorgane des Bauchraumes und der Körperdrüsen. In unserer Abteilung führen wir sämtliche Operationen dieses Fachgebietes durch. Angefangen bei Operationen von Schilddrüsen und Nebenschilddrüsenerkrankungen, über alle Eingriffe bei Leber-, Gallenblasen-, Gallenwegs- und Bauchspeicheldrüsenerkrankungen spannt sich der Bogen des operativen Spektrums über Magen-, Dünndarm- und Dickdarmeingriffe bis hin zu großen Eröffnungen des Brustkorbes und des Bauchraumes, wie sie zur Behandlung von Speiseröhrenkrankheiten teilweise notwendig sind.

Besondere Aufmerksamkeit widmen wir auch der Behandlung von Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) und mit familiärer Dickdarmpolypenkrankheit. Operationsverfahren wie die Anlage eines Pouches (Dünndarmreservoir als Enddarmersatz) führen wir bei vielen dieser Patienten zur Vermeidung eines bleibenden künstlichen Darmausgangs durch.

Zur täglichen Routine gehört in unserer Klinik die Durchführung minimal-invasiver Operationen, d. h. Eingriffe per Bauchspiegelung mit einer hochauflösenden Kamera. Blinddarmoperationen, Dickdarmeingriffe, Gallenblasenentfernungen und Eingriffe zur Behebung des Zwerchfellbruches mit chronischem Sodbrennen werden regelhaft in der „Schlüssellochtechnik“ vorgenommen. Zudem werden Leistenbrüche mittels minimal-invasiver Operation ohne großen Schnitt behandelt, ebenso Magenteilentfernungen, Milzentfernungen, Nebennierenentfernungen sowie das Lösen von Verwachsungen in der Bauchhöhle.

Zu unserem operativen Spektrum gehört ferner die gesamte Bandbreite der proktologischen Erkrankungen, d. h. die Erkrankungen im Afterbereich und des Enddarms. Hierzu gehört auch ein nahezu schmerzfreies Verfahren zur Behandlung ausgeprägter Hämorrhoidalleiden, welches wir seit dessen Zulassung anwenden. Die sog. Stapler-Hämorrhoidektomie nach Longo sorgt durch die besondere Operationstechnik für eine schonende Therapie in diesem so sensiblen Bereich.

Thoraxchirurgie

Auch auf thoraxchirurgischem Fachgebiet wird in unserer Klinik ein großes Spektrum von Eingriffen durchgeführt. Dieses sind diagnostische Eingriffe, wie die Bronchoskopie (Spiegelung der Atemwege), die Mediastinoskopie (Mittelfeldspiegelung) und die Thorakoskopie (Spiegelung des Brustkorbs) und in Zusammenarbeit mit der Klinik für Radiologie, die Sonographie- oder CT-gesteuerte Punktion von krankhaften Befunden im Brustkorb. Operative Eingriffe erfolgen bevorzugt mit minimal invasivem Verfahren (thorakoskopische Eingriffe), so z.B. die Entfernung von Emphysemblasen beim Pneumothorax oder Lungenteilentfernung bei Tumoren. Darüber hinaus werden auch alle offenen Operationsverfahren, wie die Entfernung von Lungensegmenten, Lungenlappen, bis hin zur Pneumonektomie (vollständige Entfernung eines Lungenflügels) durchgeführt. Herzchirurgische Operationen werden in das Herzzentrum Osnabrück/ Bad Rothenfelde überwiesen.

Kolo-Proktologie

Im zertifizierten Referenzzentrum für Kolo-Proktologie des Klinikum Osnabrück ist die fachärztliche Behandlung im Rahmen der Kolo-Proktologischen Sprechstunde und in der Durchführung von Operationen sicher gestellt. Eine hochspezialisierte apparative Diagnostik wird eingesetzt, um eine exakte Indikationsstellung für die Behandlung vornehmen zu können. Das Zertifizierungsaudit wurde im August 2008 von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Visceralchirurgie (DGAV) durchgeführt. Die Zertifizierung sichert einen Behandlungsstandard auf hohem Niveau, da für die verschiedenen Kolo-Proktologischen Eingriffe jeweils eine erbrachte Mindestfallzahl Voraussetzung für die Anerkennung als zertifiziertes Zentrum ist.