klinikum-osnabrueck-neurochirurgie

Willkommen im Schwerpunkt NEUROCHIRURGIE

Prof. Dr. Friedrich Albert

Prof. Dr. Friedrich Albert

Erstmals im März 2013 wurde die Neurochirurgie als ein eigenständiger operativer Schwerpunkt am Klinikum eingerichtet. Mittlerweile sind drei Fachärzte rund um die Uhr einsatzbereit für die operative und intensiv-medizinische Behandlung von Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen, mit Hirnblutungen und schweren Schlaganfällen, mit raumfordernden und zu neurologischen Ausfällen führenden Hirntumoren und mit anderen Akuterkrankungen, die mit einer bedrohlichen Druckerhöhung im Schädelinnenraum einhergehen.

Diesem Schwerpunkt Neurochirurgie ist ausschließlich die operative Behandlung von Verletzungen und Akuterkrankungen des Gehirns vorbehalten. Daneben findet sich am Klinikum das Zentrum für Wirbelsäulenchirurgie. Die dort tätigen Neurochirurgen sind auf alle Formen von Wirbelsäulen-Operationen degenerativer, tumoröser und traumatischer Art spezialisiert.

Die Neurochirurgie ist gleichermaßen eingebunden in die Klinik für Orthopädie, Unfall- und Handchirurgie wie auch in das Zentrum für Neuromedizin. Die weit über die Grenzen Osnabrücks hinausreichende Bedeutung des Klinikums als Überregionales Traumazentrum und als Überregional zertifiziertes Schlaganfallzentrum (Stroke Unit) wäre ohne die ständige Einsatzbereitschaft der Neurochirurgen nicht darstellbar.

Traumazentrum: Ein Behandlungsschwerpunkt ist die interdisziplinäre Versorgung von Unfallopfern mit schweren Mehrfachverletzungen (sog. Polytrauma-Patienten). Diese weisen häufig eine Mitverletzung des Hirnschädels auf, deren Ausmaß für die Überlebensprognose und Heilungsaussicht von entscheidender Bedeutung sein kann. Im Falle einer raumfordernden Blutung im Schädelinnenraum oder einer massiven Schwellung des verletzten Gehirns muss der Neurochirurg in kürzester Zeit operativ eingreifen.

Patienten mit schwerem Schädel-Hirn-Trauma können im Anschluss an die Akutbehandlung direkt in die Abteilung für Neurologische Frührehabilitation des Zentrums für Neuromedizin (ZNG) verlegt werden. Dem dortigen Behandlungsteam stehen die Neurochirurgen durch regelmäßige Visiten ständig beratend zur Seite, und bei akut auftretenden Verlaufskomplikationen ist rund um die Uhr auch für diese Reha-Patienten neurochirurgischer Beistand sofort verfügbar.

Schlaganfallzentrum: Im Laufe der letzten 10 Jahre wurde die Schlaganfall-Behandlung am Klinikum zu einem überregional bedeutsamen Schwerpunkt ausgebaut. Einen wichtigen Beitrag liefert hierzu die Vernetzung mit zahlreichen Krankenhäusern der Region, deren Ärzte auf telemedizinischem Wege ihre Schlaganfall-Patienten den Spezialisten in der Neurologischen Klinik zur Behandlungsplanung vorstellen können.  Wie die Statistik für 2016 ausweist, ist das Klinikum am Finkenhügel mit seinem Zentrum für Neuromedizin eine der beiden größten Schlaganfall-Kliniken in Niedersachsen. Einen wesentlichen Anteil hieran hat die Interventionelle Radiologie, deren Spezialisten in den ersten Stunden nach einem Schlaganfall mithilfe von Spezialkathetern das akut verschlossene Blutgefäß wieder öffnen können.