• Babyboom: Geburtenzahl auf dem Finkenhügel erneut gestiegen

    Osnabrück, 12.01.17: Kindersegen im Klinikum Osnabrück: Im vergangenen Jahr sind in dem Krankenhaus auf dem Finkenhügel insgesamt 1658 Babys zur Welt gekommen. „Das ist die höchste Anzahl seit zwanzig Jahren“, freute sich Dr. Dr. Yves Garnier, der Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Klinikum Osnabrück. Unter den Babys waren 50 Zwillingspaare und bei einer Familie sogar Drillinge (1606 Entbindungen).

    Nach Angaben von Garnier ist die Anzahl der Babys im Klinikum Osnabrück bereits in den vergangenen Jahren immer weiter nach oben gegangen. „Diesmal waren es 217 Kinder mehr als im Vorjahr, was einen Anstieg um mehr als 15 Prozent bedeutet. Das ist wirklich enorm.“ Wie Garnier erklärte, sind die Geburtenzahlen zuletzt auch in ganz Deutschland gestiegen, aber der Gesamtzuwachs fiel deutlich niedriger aus. „Die jüngsten bundesweiten Zahlen belegen für 2015 einen Anstieg um gut 3 Prozent auf rund 740.000 Kinder“, so Garnier.

    Der Chefarzt führt den enormen Zuwachs bei den Geburten auf dem Finkenhügel auf mehrere Gründe zurück: „Es spielt natürlich auch eine Rolle, dass im Landkreis weniger Geburtenkapazitäten als früher zur Verfügung stehen. Aber es gibt auch ganz viele werdende Eltern, die sich ganz bewusst für unser Perinatalzentrum entscheiden, weil sie sich hier gut aufgehoben und gut versorgt fühlen“, so Garnier.

    In der Entbindungsklinik stehen 20 Räume mit insgesamt 36 Betten zur Verfügung, die auch als Familienzimmer genutzt werden können. Alles ist noch ganz neu, der aufwändige Umbau der Station wurde gerade im Vorjahr abgeschlossen. 20 Ärzte, 23 Hebammen und über 40 Krankenschwestern versorgen Mütter und Kinder. „Wir werden Belangen einer familienorientierten oder natürlichen Geburt ebenso gerecht wie wir auch höchsten Versorgungsansprüchen etwa bei der Betreuung von Risikoschwangerschaften genügen“, macht Garnier deutlich.

    Wie der Chefarzt erklärt, entscheiden sich auch im Klinikum Osnabrück viele Frauen für Kaiserschnitt-Entbindungen. Im Vorjahr hatten sich 13 Prozent aller Mütter dieses Verfahren gewünscht. Insgesamt lag der Anteil der Kaiserschnitt-Entbindungen bei 40,5 % und ist damit erneut gestiegen.

    Nach den Worten von Garnier können die steigenden Geburtenzahlen in Deutschland fast schon als kleiner Babyboom bezeichnet werden. „Letztlich gibt es bereits seit zehn Jahren eine steigende Tendenz. Auffällig war vor allem der Anstieg nach der Fußball-EM im Jahr 2006. Im Jahr nach dem Sommer, in dem sich alle so lieb hatten, wurden bundesweit 50.000 mehr Kinder als vorher geboren“, sagt Garnier. Der Chefarzt geht davon aus, dass es einen Trend zu mehr Kindern gibt. „Darüber freuen wir uns natürlich sehr. Vom bisherigen Rekordjahr 1964 mit 1,3 Mio. Geburten ist der aktuelle Babyboom aber natürlich noch weit entfernt.“

    Bild:
    Kindersegen: Dr. Dr. Yves Garnier und das Team von der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Klinikum Osnabrück freuen sich über einen „kleinen Babyboom“.